Wie des schnelle Internet den Karl-Heinz glücklisch gemacht habbe tut

Juergen_Leber_100Von Jürgen Leber

Mein alde Kumbel, de Karl-Heinz, der hat ja die letzt Woch tatsäschlisch mit übber fuffzisch, da hat der noch geheiert. Die Hiltrud. Die tut der aus dem Internet habbe. Also von so einer Kennenlernseite. „Liegt dei Liebslebe flach – klickts du hier, dann lääft die Sach!“

Des hätt dem eischentlisch gar kaaner mehr zugetraut

Des hätt dem eischentlisch gar kaaner mehr zugetraut …

Des hätt dem eischentlisch gar kaaner mehr zugetraut, weil de Karl-Heinz war ja immer e bisje arsch langsam gewese – bis der vor zwaa Jahr schon des schnelle Internet gekriegt habbe tut. Seitdem kann der alles ganz locker von dahaam aus mache. Der tut Schnäppscher ersteigern, waaß wie´s Wetter morsche wird un kann immer gugge, wie der am billischsde dahie komme tut, wo der grad hiekomme will. Flott, sischer un Spaß tät´s aach noch mache. Un des schnelle Internet war dem Karl-Heinz sei ganz großes Glück, weil die Hiltrud sonst bestimmt aach ganz schnell widder fort gewese wär.

De Karl-Heinz war ja früher so aaner gewese, der wo sisch immer geesche so moderne Sache gewehrt habbe tut. „Teleschoppe“ war für den jahrelang gewese, wenn er sisch vorm Fernseher en Ebbelwoi in de Kopp gezoge hat.

Un langsam war der gewese, der war früher so was von langsam gewese ...

Un langsam war der gewese, der war früher so was von langsam gewese …

Un langsam war der gewese, der war früher so was von langsam gewese. Als junger Mann war der so langsam gewese, des der des Marathonlaufe aus finanzielle Gründe uffhöre musst. Zwaaunvierzisch Kilometer, bei dem ware des immer gleisch drei Übernachtunge mit Frühstück. Des war aafach zu teuer.

Un in „Liebesdingen“, war der aach alles annere als flott gewese. Mir habbe all geglaubt, des der mal als die große Evolutionsbremse in die Geschichte eingehe tät. De Karl-Heinz hat immer gesaacht: „Isch habb Zeit. Siebzisch iss sowieso des optimale Alder um Babba zu werrn – du must nachts drei- viermal raus, da kannst du des mit dem Bobbelsche gleisch mitmache…“ So war der druff gewese.

Ja, un jetzt ging des uff aamal alles ratzfatz mit de Hiltrud. Un alles nur weesche dem schnelle Internet. Der hat sisch bei der Seite angemeldet als „Coolesocke 1964“ mit dem Motto: „Jed Dibbsche find sei Deckelsche!“ Un dann ging des aach schon los mit schreibe un chatte un mache un tun. Guud, da ware jetzt aach welche dabei, die hatte bei ihrer eigene Beschreibung e bisje übbertribbe, so wie des Glühwerrmsche, des wo bei Berufswunsch „Flutlicht“ hiegeschribbe habbe tut. Aber am End isser dann ja doch bei de Hiltrud gelandet.

Un die Hiltrud hat später dann noch gesaacht, wenn de Karl-Heinz damals net so schnell gewese wär beim chatte, dann hättse sisch vielleicht doch noch kurzfristig für „MamasLiebling“, „Knuffipuffi“ oder „Dampfnudel17“ entschieden. Mer waaßes net!

Aber jetzt iss se ja mit dem Karl-Heinz glücklisch verheiert. Un die Zwaa mache ja mittlerweile alles nur noch zusamme übers Internet: Online-Banking, Steuererklärunge, Ausweis beantrage…

Nur chatte tut de Karl-Heinz net mehr. Des hat dem die Hiltrud verbote.

Die Beiträge von Jürgen Leber auf Mundart:


Anmelden_Newsletter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.