Kärtsche kaafe

Juergen_Leber_100Ein Selbsterfahrungsbericht auf hessisch:
Wie die digitale Welt im ÖPNV Einzug erhielt

Von Jürgen Leber

Immer, wenn isch misch irschenswo an de Kass mal widder genau an der Schlang aagestellt habbe tu, die wo am längste braucht oder isch des Gefühl hab, des de Fahrkarteautomat am Bahnhof heut aber aach widder ganz besonners langsam iss un so gar net in die Hufe komme will, fraach isch misch, wie mir des früher eischentlisch alles gemacht habbe tun.

Bahnhof_Ruesselsheim_500

Bahnhof Rüsselsheim 1956 | Foto: Stadtarchiv Rüsselsheim

Wenn mir als klaane Bube allsemal von Rüsselsem mit dem Bähnsche nach Frankfurt fahre wollte, dann musste mir uns nadürlisch aach vorher so e Fahrkartekärtsche kaafe. Im Bahnhof gabs da genau drei Schalter, wo du des hast mache könne, von dene aber immer nur aaner uff gehabbt habbe tut, un genau aan Beamte mit immer demselbe Pullunder, der des hat verkaafe könne. Vorm Schalter habbe allerdings gernemal fuffzehn Leut gestanne, die aach nach Frankfurt wollte, oder nach Bischem oder Meenz oder wohie aach immer.

Bahnhof_Ruesselsheim_500_2

Bahnhof Rüsselsheim 1956 | Foto: Stadtarchiv Rüsselsheim

Es hat also erstemal e bisje gedauert, bis des du an de Reih warst. In de Glasscheib von dem Schalter war so e klaa Fenstersche drin gewese, dadursch konnst du dann mit dem Fahrkartemann babbele. Wenn der alles verstanne habbe tut, dann hat der des Fenstersche zu gemacht un iss nach hinne an die Fahrkartekärtscherdruckmaschin. Da hat der dann von aaner riesischen Babbedeckelwand aan braune Babbedeckel genomme, un den der Fahrkartekärtscherdruckmaschin zum nasche gebbe un die hat dann des Kärtsche gedruckt. Wenn net grad en annern Pullunderkollesch von dem vorher noch was ganz dringend hat wissemisse. Dann ware die erstemal fort.

Des Fahrkärtsche war dann de braune Babbedeckel gewese, wo aber aach alle wischdische Informatione druff gestanne habbe tun. Dem Kärtsche sei Nummer, von wo du komme tust, wo de hiemachst, was des koste tät un des de zweite Klasse fahre tust.

Am Schalter selber gabs dann unne so e Drehtellersche, des wo des Fahrkartekärtscherdruckermännsche mit so aanem lange Hebel rumwuppe konnt. Der hat dann des Babbedeckelfahrkärtsche uff die aa Seit geleescht und du die Zwaamarkfuffzisch uff die anner Seit un wenn der dann den Hebel von hibbe nach dribbe umgeleescht hat, dann hats gerumbbelt un gerabbelt un schrubbeldiewutz hattste dei Fahrkartekärtsche un der dei Geld.

Bahnhof_Ruesselsheim_500_3

Bahnhof Rüsselsheim 1956 | Foto: Stadtarchiv Rüsselsheim

Un wenn des Bähnsche nach Frankfurt dann immer noch net schon lang fort war, dann konnste werklisch losfahre. Des war wischdisch, eildieweil ja aach die Geschäfte in Frankfurt samstags um zwaa zugemacht habbe. Wennsde zu spät warst, dann war halt Schischt im Schacht.

Im Zuch selber kam dann irschenswann noch de Schaffner un hat dir entweder in dein Babbedeckel e Löschelsche enei gepetzt oder, wenn die Petzzang grad gabudd war, dann hat der mit em Kuli e Kreuzsche druffgemalt. Haamzuus dann des ganze Gedöns widder, nur annersterserum.

Abends hab isch dann als meinem Babba erzählt, des isch mir wünsche tu, des mal aaner en Automat erfinne tät, der wo Fahrkartekärtscher mache könnt, mit so em klaane Fernseher drin. Mit Farb! Wo mer uff Knöppscher drückt un der aanem dann genau saacht, was mer mache muss. Un des mer dadefür gar kaa Geld mehr brauche tät, sondern nur e anner Kärtsche mit Geheimnummer zum bezahle, des mer in den Automat enei stecke tut un dann wüsst die Bank glei, wieviel des die rausrücke müsst un unne an em annern Schlitz käm dann des Fahrkärtsche raus…

De Babba hat dann immer so Runzele uff die Stirn kriegt, hat misch ganz lieb aageguggt und leise zur Muddi gesaacht: „ Was soll aus dem Bub nur emal werrn? Mer waaßes net, mer waaßes net!“

Die Beiträge von Jürgen Leber auf Mundart:


Anmelden_Newsletter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.