Smart City: Den Tiger reiten oder wie smart will Rüsselsheim werden?

Achim_Weidner Warum wir einen „Stadtentwicklungsdiskurs digital” brauchen

von Achim Weidner

Dieser Beitrag befasst sich mit der Frage, was ist eine Smart City und was könnte das konkret für Rüsselsheim am Main bedeuten.

Jede Zeit und jede Profession hat ihre Schlagwörter. Da wird vegan gegessen, achtsam auf den Bauch gehört oder die Industrie mit einem Update auf das Versionslevel 4.0 gehoben. Während der Rest der Welt vom „Internet der Dinge“ (IoT) spricht, übernimmt das Reich der Mitte, in seinem Masterplan „Made in China 2025“, die Botschaft der deutschen Maschinenbauer. Da muss man nur KUKA sagen, und alle wissen Bescheid. Und wer mit KUKA nichts anfangen kann, der findet im Stadt- und Industriemuseum Rüsselsheim den gleichnamigen und einarmigen Roboter.

Foto: Ausstellung “Rüsselsheim nach 1945

Foto: Ausstellung “Rüsselsheim nach 1945

Der hatte in seiner aktiven Zeit bei Opel präzise Schweißnähte gesetzt. Sein Standort ist im Museum schnell gefunden. Er steht in der Abteilung “Rüsselsheim nach 1945” Weiterlesen

Wie die Wärme vom Wald in die Humboldt-Schule kommt

Heizen mit Holzhackschnitzeln schont  die Stadtkasse und die  Umwelt

Von Sven Halling

In Rüsselsheim gibt es einen Schulstandort, der anders als die anderen beheizt wird, nämlich mit Holz. Der folgende Beitrag schildert, wie es zu dieser Wärmeversorgung kam und welche Vorteile sie bietet.
Was war die Ausgangslage?

Im Jahr 2005 stand an der Alexander-von-Humboldt Schule (und der wärmetechnisch angeschlossenen Georg-Büchner-Schule und den dazu gehörigen Sporthallen) die Erneuerung der Heizanlage an. Die alten Gaskessel, Baujahr etwa 1970, waren sehr in die Jahre gekommen. Entsprechend waren sie marode, teilweise nicht mehr betriebsbereit und von dem heutigen Standard an Effizienzwerten weit entfernt.

Kesselanlage vor Sanierung, Bild: SWR

Kesselanlage vor Sanierung, Bild: SWR

Die räumlichen Gegebenheiten, wirtschaftliche Aspekte und der Wunsch, eine innovative sowie auch umweltschonende, möglichst CO2-neutrale Anlagentechnik einzusetzen, Weiterlesen

Was ist wichtiger: Wärmespeicherung oder Wärmedämmung?

Hans-Dieter-Scherer_Gerbig
Wärmedämmung – Mythos und Wahrheit, Teil 4

Von Hans Dieter Scherer-Gerbig

Manchmal sind Kunden der Meinung, die Außenwände ihres Hauses wären doch anständig dick und brauchten deshalb nicht gedämmt werden. Das führt leider in die Irre: Für den Wärmeschutz ist die Wärmeleitfähigkeit, also die Dämmeigenschaft, der Wandbaustoffe entscheidender als die Dicke. Weiterlesen

Elektro-Autos verbrauchen zu viel Strom

Was sich ändern muss, damit diese Fahrzeuge wirklich eine Zukunft haben

von Klaus Becker

Das E-Auto ist laut Politik und Umweltverbänden das emissionsfreie, saubere Fahrzeug der Zukunft. Der Verbrennungsmotor hat ab 2030 ausgedient. Allerdings ein Blick auf die aktuellen Verbrauchsdaten dieser Fahrzeuge lässt einen ins Grübeln geraten: So haben E-Fahrzeuge einen

Die Strom-Tankstelle auf dem Gelände der Stadtwerke Rüsselsheim ist vielseitig nutzbar. Neben Elektroautos können auch Segway, Fahrrad und Roller damit aufgetankt werden Foto: Mario Andreya

Die Strom-Tankstelle auf dem Gelände der Stadtwerke Rüsselsheim ist vielseitig nutzbar. Neben Elektroautos können auch Segway, Fahrrad und Roller damit aufgetankt werden Foto: Mario Andreya

Durchschnittsverbrauch von circa 15 Kilowattstunden (kWh) auf 100 Kilometer (km). Das bedeutet bei einer jährlichen Fahrleistung von 10.000 Kilometern einen Strombedarf von ca. 1.500 kWh. Zurzeit liegt

der Haushaltsstrombedarf pro Kopf bei 1.500 bis 1.800 kWh im Jahr. Damit würde eine komplette bundesweite Umstellung aller PKW auf E-Antrieb den Strombedarf der Haushalte verdoppeln und, man erinnere sich, der gesamte Strom soll ja weg von Atom, Kohle und Gas nur auf regenerative Weise erzeugt werden. Weiterlesen

Wie des schnelle Internet den Karl-Heinz glücklisch gemacht habbe tut

Juergen_Leber_100Von Jürgen Leber

Mein alde Kumbel, de Karl-Heinz, der hat ja die letzt Woch tatsäschlisch mit übber fuffzisch, da hat der noch geheiert. Die Hiltrud. Die tut der aus dem Internet habbe. Also von so einer Kennenlernseite. „Liegt dei Liebslebe flach – klickts du hier, dann lääft die Sach!“

Des hätt dem eischentlisch gar kaaner mehr zugetraut

Des hätt dem eischentlisch gar kaaner mehr zugetraut …

Des hätt dem eischentlisch gar kaaner mehr zugetraut, weil de Karl-Heinz war ja immer e bisje arsch langsam gewese – bis der vor zwaa Jahr schon des schnelle Internet gekriegt habbe tut. Weiterlesen

Wärmedämmung – Wachsen Algen nur an gedämmten Fassaden?

Hans-Dieter-Scherer_Gerbig
Wärmedämmung – Mythos und Wahrheit, Teil 3

Von Hans Dieter Scherer-Gerbig

Manchmal äußern Kunden die Angst, dass Algen an Ihren Außenwänden wachsen, wenn Sie sie dämmen. Richtig ist: Generell kann jede Oberfläche, gedämmt oder ungedämmt, von so genannten Mikroorganismen bewachsen werden. Sie brauchen dazu günstige Bedingungen. Für Algen sind das ausreichend Feuchte und passende Temperaturen. Pilzen fehlen an Fassaden jedoch in der Regel die Nährstoffe. Weiterlesen

Wie hole ich Energie aus der Erde? Teil 3

Hans-Peter_Scheerer_100Erfahrungsbericht: Betriebserfahrungen mit Erdwärmesonden

Von Hans-Peter Scheerer

Im ersten Teil dieser Reihe hatte ich über die Herstellung und Dimensionierung von Erdwärmesonden berichtet, im zweiten Teil über die Genehmigungspraxis.  Im dritten und letzten Teil möchte ich nun einige Erfahrungen aus circa 15 Jahren Heizen mit Wärmepumpe und Erdsonden berichten. Trotz einiger Störungen würde ich die Technik als robust und tauglich bezeichnen. Wichtig ist meines Erachtens eine regelmäßige Beobachtung: Einmal pro Monat sollten verschiedene Dinge kontrolliert und notiert werden. Weiterlesen

Smart Meter: Die Umsetzung in der Praxis – was erwartet den Kunden?


konrad_sobich100Die Praxis zeigt: Mit Smart Meter lässt sich sehr genau ermitteln, wie viel Strom in welchem Zeitraum verbraucht wird.

Von Konrad Sobich

Was bedeutet es eigentlich, als Kunde einen „Smart Meter“ oder einen „intelligenten Zähler“ zu haben? Was ändert sich genau für den Kunden und seinen Zähler?

Als Kunde kann man sich den Ablauf erst mal sehr vereinfacht vorstellen: Alter Zähler raus, neuer Zähler rein. Ein einfacher Zählerwechsel wie er jeden Tag stattfindet. Ein Umbau des Zählerschanks ist nicht zu erwarten. Für den Wechsel werden Termine abgestimmt, ein Techniker kommt vorbei und der Kunde bekommt später über ein Portal die gemessen Daten angezeigt. Weiterlesen

Smart Meter – was kann der Kunde damit anfangen?

Daniel_Cannas_100Stromverbrauch lässt sich bei Privathaushalt und Unternehmen senken

Von Daniel Cannas

Durch einen Smart Meter (intelligenten Zähler) bietet sich die automatisierte Möglichkeit, die Stromverbräuche zeitnah zu visualisieren. Damit wird der Kunde für seinen Verbrauch sensibilisiert und zum Stromsparen angeregt.

1. Welche Einsparungen sind mit intelligenten Zählern möglich?

Bürger und Unternehmen können dank Smart Meter wirklich Kosten sparen. Untersuchungen zeigen, dass Einsparungen von immerhin gut 5 Prozent erzielt werden können. Und in der Zukunft wird dieses Einsparpotenzial noch einmal erheblich größer werden, da es im Rahmen der dezentralen Energieversorgung vermutlich über den Tag verteilt stark schwankende Strompreise geben wird. Weiterlesen

Smart Meter – Warum und für wen? (2)

Intelligenter ZählerGeschäftsführer Hans-Peter ScheererDie neue Welt der Energiezähler – Teil 2

Von Hans-Peter Scheerer

Zum Inhalt
In diesem Beitrag wird erläutert, für wen Smart Meter eingesetzt werden, welche Kosten damit verbunden sind und wer die Umsetzung durchführt.

Wer ist für Smart Meter verantwortlich?

Für die Aufgabenverteilung hat sich der Gesetzgeber eine weitere Unterteilung des Energiemarktes ausgedacht. Bisher gibt es den Netzbetreiber und den Lieferanten. Jetzt kommt speziell für die neuen Zähler die Rolle des Messstellenbetreibers (MSB) hinzu. Weiterlesen